Events

Saisonauftakt 2013 SKS Marathon Sundern

_MG_0163  capture_05022013_194003 _MG_0169   

Ein Bericht von Luc Fischer

Sundern. Bei milden Wetterverhältnissen starteten vier Himmelsstürmer beim Mega-Sports Fun-Marathon über die 33km Distanz. Der relativ feuchte Kurs wurde von Hanna, Simon, Matthias und Luc unter den Top-Ten der jeweiligen Altersklasse bewältigt.
Matthias startete relativ weit hinten, fuhr dann aber trotz einer Reifenpanne eine Zeit von 01:35:54 h. Mit dieser Zeit wurde er insgesamt 47. und in seiner Altersklasse (Senioren 2) 10.
Hanna fuhr gewohnt eine solide Leistung und beendete das Rennen in einer Zeit von 01:44:25 h . Sie wurde 2. in der Altersklasse Frauen und insgesamt 109.
Simon fuhr eine Zeit von 01:22:32 h, erstmals in der Altersklasse Männer, wurde dort 6. und insgesamt 9.
Luc fuhr mit einer Zeit von 01:48:23 h den 8. Platz in seiner Altersklasse U17 und war insgesamt 150.
Somit waren alle Teilnehmenden Himmelsstürmer im 1. Viertel aller Finisher im Ziel.
Auf eine erfolgreiche Saison!

 

Laufsaison 2012 – Überblick von Rainer Garburg

  

Mein Start in die Laufsaison 2012 gelang mir erst in der zweiten Jahreshälfte. Zunächst konnte ich nur sehr wenig trainieren, weil in der Familie einige Dinge Priorität vor meinem Hobby bekamen. Dann versuchte ich am letzten Samstag im März für den Königsforst-Halbmarathon fit zu werden. Um in einer halbwegs akzeptablen Zeit von +-2h zu finishen, hätte es wahrscheinlich auch gereicht, aber dann hing ich eine Stunde vor Start in einer Vollsperrung auf der Autobahn fest. Schade auch. Leider hatte ich schon das Startgeld überwiesen, aber durch den gesparten Sprit für die Fahrt war es finanziell gesehen eine schwarze Null. Für den 1.Mai versuchte ich halbherzig einen zweiten Versuch und meldete mich für den Lohner`s-Vulkan-Halbmarathon vor. Dann kam aber ein anderes Angebot, nämlich mit zwei befreundeten Familien den Tag im Kletterwald zu verbringen. So wurde der 10km-Deichlauf in Neuwied am 25.05. für mich offiziell zum Saisonstart ernannt. Dort kam ich mit ziemlich exakt 50min überraschend gut durch, zu diesem Zeitpunkt war das gar nicht schlecht.

So langsam wurden die Wochenkilometer und die langen Läufe erhöht, immer im Blick auf die Ultradistanz beim P-Weg. Ende Juni wurde zum ersten Mal für 2012 die 25km in einem Lauf erreicht. Ein willkommener Wettkampf, wie schon in den Jahren 2008 und 2011 in denen ich beim P-Weg antrat, war der Malberglauf über rund 6km und 370hm am 10. August. Dort war ich dieses Jahr deutlich schneller als im letzten Jahr, allerdings waren die Wegeverhältnisse auch wesentlich angenehmer. Mit insgesamt 7 Trainingsläufen zwischen 25-35km fühlte ich mich dann für den P-Weg-Ultra gut vorbereitet. Auch hier  hatte ich mich gegenüber dem letzten Jahr etwas gesteigert.

Der P-Weg selbst wurde natürlich schon sehr herbeigesehnt. Anfahrt wie immer am Freitagnachmittag, der P-Weg-Eröffnung beigewohnt und bei guten Freunden, Familie Dirk und Rebecca Fischer, die Nacht verbracht. Vorher wurden noch bis zum abwinken Nudeln gebunkert. Diesmal habe ich nicht in der alten Feuerwehrwache gefrühstückt, sondern habe mir morgens selbst meine Haferflockenmischung angerührt. Überhaupt könnte man beim P-Weg auch „nüchtern“ loslaufen, da die Verpflegung absolut keine Wünsche offenlässt. Dieses Mal hatte ich mich für die Trinkstudie der Sportklinik Hellersen gemeldet und wurde deshalb vor dem Start gewogen. Ergebnis: 97kg, und die Erkenntnis, dass meine Waage zu Hause wohl nicht geeicht ist, da sie in den letzten Tagen immer rund 5kg weniger angesagt hatte. Die Aufgabe war nun, mir alles zu merken was ich ab diesem Zeitpunkt noch zu mir nahm, bzw. von mir gab. Und das wird bei einem solch langen Lauf ganz schön umfangreich und schwer zu merken.

>>weiter lesen…

“Indian summer” beim Falke Rothaarsteig Halbmarathon 2012

   

Ein Bericht von Norman Wolf

Nachdem wir im letzten Jahr schon einmal auf dieser Strecke starten durften, sind wir in diesem Jahr mit einem größeren Team angerückt.Insgesamt liefen heute 266 Teilnehmer die Marathon – und 501 Teilnehmer die Halbmarathon-Distanz. Von den Himmelsstürmern waren in diesem Jahr Helmut & Claudia Gierling, Heinz-Werner Sonntag, Philip Uszkurat und Norman Wolf dabei.

Die Wettervorhersage mit 22°C und Sonnenschein machte Lust auf einen schönen Lauf durch die herbstlichen Wälder des Rothaarsteigs. Die Strecke führte uns zunächst über die Hauptstrasse durch den Ort. Noch konnten sich die Himmelsstürmer im breiten Starterfeld zusammenhalten. Doch nach 700m begann der Anstieg – und der war ziemlich steil und lang. Auf dem Weg nach oben begegneten mir immer wieder Claudia und Heinz-Werner. Helmut und Philip hatten wir schon aus den Augen verloren. Es ging in ca. 6 km von 350hm auf 660hm bergauf. Hier erwartete uns die erste Verpflegungsstation, die wir dankbar annahmen. Die Aussicht war bereits an diesem Punkt phänomenal. Die gelb-roten Blätter fielen von den Bäumen und säumten unseren Weg durch den Wald. Doch wer denkt, dass das schon das Ende des Anstiegs war, hat sich leider getäuscht. Jetzt ging es nochmals bergauf zum höchsten Punkt der Strecke, der bei 12 km und 739 Hm lag. Von hier aus liefen wir ca. 4 km durch einen Single-Trail bergab und anschließend hin zu dem kleinen Ort Latrop, indem uns Zuschauer vom Rand der Strecke zum Weiterlaufen animierten. Bis zum Ziel waren es noch ca. 6 km, die an einem kleinen Bach entlagführten. Trotz der relativ geraden Strecke war dieser Teil mit einer der schwierigsten, weil es immer wieder kleine Steigungen gab und sich der Weg bis ins Ziel sehr in die Länge zog.

Für mich war der heutige 22 km-Lauf nach 2:35 Stunden beendet und war, wie für alle Himmelsstürmer, ein sehr schöner Saisonabschluss. Alle Himmelsstürmer sind ohne Verletzungen oder Blessuren ins Ziel gekommen. Wir sind sehr dankbar für die Bewahrung auf der Strecke und den schönen Tag, den wir sportlich am Rothaarsteig verbringen konnten.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

P-Weg Bike-Marathon 2012: Himmelsstürmer verteidigen Stadtmeistertitel

Ein Bericht von Simon Boecker

Nach einem langen Jahr des Wartens war es endlich so weit: Der P-Weg Bike Marathon startete am 09. September. Die Bedingungen versprachen viel: Sonnenschein, trockene Wege und angenehm warme Temperaturen. Doch bevor es an den Start ging traf sich das Team Himmelsstürmer noch zu einer kurzen Andacht im Böhler Park. Hier wurden wir ein letztes Mal ruhig und beteten um Bewahrung und die nötige Kraft im Rennen.

Im Startblock wurde es dann richtig spannend. Zusammen mit Fabio Neumann stellte ich mich in die erste Reihe des gesamten Startfeldes, um den Titel des Stadtmeisters aus dem Vorjahr bestmöglich verteidigen zu können. Der Startschuss kam dann doch sehr plötzlich und wir fuhren den ersten knackigen Anstieg zum Tanneneck hinauf. Ganz Vorne mussten wir den mehrfachen Gesamtsieger Marc Mensebach ziehen lassen. Um auch die folgenden Berge zu meistern versuchte ich meinen “Tritt” zu finden, was mir auf Grund des Ohren betäubenden Lärm vom Streckenrand gar nicht so leicht fiel. Besonders am letzten Stich standen die Zuschauer in mehreren Reihen am Streckenrand und feuerten uns wirklich eindrucksvoll an.

An der berüchtigten Hohen Wiebecke musste (mein bis dahin) Rennpartner Fabio abreißen lassen. Von da an fuhr ich mit Thomas Schulte-Pieper vom Team Burn Baby zusammen – Ein wahres Geschenk, denn besonders auf der langen Geraden des Lennedamms konnte wir durch Windschatten fahren wichtige Kräfte einsparen. Zu diesem Zeitpunkt waren zwei Fahrer vor uns, sodass wir uns als Ziel setzten diese Position zu halten. Der grandiose Applaus in Böddinghausen und Selscheid gab uns nochmal die Motivation für den letzten Anstieg. Von da an ging es den verdienten Trail ins Tal hinunter und damit auch ins Ziel des P-Weg Marathons. Auf der Ehrenrunde um die Innenstadt gab ich nochmal alles, was bei den zahlreichen Anfeuerungsschreien auch gar nicht anders möglich war. Mit dem Zielsprint war der Marathon nach 1:47:27 h beendet und ich war zusammen mit Thomas drittplatzierter. Des Weiteren wurde ich als Stadtmeister Plettenbergs gewertet. Alles in allem ein unglaublich tolles Rennen. Ich wurde vor Pannen und Stürzen bewahrt, außerdem konnte ich immer einen Mitfahrer finden. Meine Beine liefen einfach rund. Dafür ein Lob an meinen Gott und Vater Jesus Christus.

Hanna Boecker kam als 5. Frau ins Ziel und verteidigte den Titel der Stadtmeisterin. “Hülse” kam unter 2 Stunden ins Ziel und verfehlte damit nur knapp die Top 20. Fabian Padur kam nach der Vorbelastung des Laufens am Samstag nach 2:40 h in der Stadt an und sicherte sich damit in der Kombiwertung Platz 17 der Plettenberger. Dirk Fischer und Stefan Schewe blieben knapp unter der 3 Stunden Grenze. Ebenfalls finishte Sven Duisenberg das Rennen. Auf der langen Strecke war Eric Hoffmann knappe 6 Stunden lang unterwegs.

 

Alles in allem ein super Marathon. Wir warten schon jetzt sehnsüchtig auf den P-Weg 2013.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Rursee Marathon Eifel: Podiumsplätze in der Gesamtwertung

Einruhr/Eifel. Am 10. Juni starteten die Himmelsstürmer Hanna und Simon Boecker über die 38 km Strecke. Die Runde verfügte sowohl über knackige, lange Anstiege als auch über genaile Trail Abfahrten. Hanna fuhr bei den Frauen auf einen erfreulichen 2. Platz. Ihr Bruder Simon konnte sich zu Beginn des Rennes in die Spitzengruppe vorkämpfen. Im Ziel reichte es dann noch für den dritten Rang(Altersklassen 1.)

mehr im Bericht der Westfälsiche Rundschau:


………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Saisonauftakt 2012: Mega-Sports Marathon – Neuzugang Luc-André Fischer

2 Platten und trotzdem am lachen- Mathias Wildewiese Vor dem ersten Anstieg Simon und Tobi Gut im Ziel angekommen Luc

Sundern. Bei schönem Sonnenschein gingen 4 Himmelsstürmer beim Mega-Sports Fun-Marathon in Sundern an den Start. Der 14 Jahre alte Luc-Andre Fischer konnte bei seinem ersten MTB-Rennen einen guten Platz im Mittelfeld erreichen und freute sich das Ziel des schlammigen Kurses erreicht zu haben. Herzlichen Glückwunsch, weiter so!

Hanna hatte ebenfalls mit den matschigen Streckenverhältnissen zu kämpfen und erzielte einen 1. Platz in der AK der Frauen. Matthias musste durch den Start aus einem der hinteren Blöcke zunächst einige Plätze gut machen und konnte Hanna schließlich eine ganze Zeit ziehen. Leider war durch zwei Plattfüße nicht mehr als eine Zeit von 1:48 drin. Hier noch mal Dank an den Holländischen Fahrer, der mit einer Luftpumpe aushalf, nachdem die eigenen CO2 Kartuschen aufgebraucht waren.

Simon hingegen lieferte mit einem 1.AK und 8.gesamt Platz eine solide Leistung ab. Zudem konnte er sich mit anderen Sportlern des RSC Plettenberg über eine gewonnene Team-Wertung freuen.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Nutrixxion Marathon Trophy 2011: Simon Boecker verteidigt den Titel

Zieleinlauf Siegerehrung Vor dem Start

Ein Bericht der Westfälischen Rundschau

Plettenberg. Dass die Plettenberger sportbegeistert sind, wird jedes Jahr beim P-Weg-Marathon eindrucksvoll bewiesen. Aber auch über dieses Event hinaus beweisen einige Plettenberger sehr erfolgreich ihr Können auf dem Rad: Die Mountainbiker Simon Boecker und Fabio Neumann zum Beispiel schafften in dieser Saison zahlreiche Topplatzierungen auf Landesebene.

Als besondere Herausforderung stellte sich für die jungen Sportler die kürzlich zu Ende gegangene „Nutrixxion Marathon Trophy“ heraus… >>weiter<<

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Deutsche Meisterschaft der Hobbbyklasse 2011 in Bad-Salzdetfurth

Ein Bericht vom Süderländer Tageblatt

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

P-Weg 2011 Biken: Himmelsstürmer & P-Racer holen Stadtmeisterschaft

Hanna Startnummer Tobias und Simon

Ein Bericht von Simon Boecker

Am Sonntagmorgen den 11.September war es dann endlich soweit, ich durfte das erste Mal beim int. P-Weg Marathon Wochenende starten. Auf diesen Tag hatte ich schon viele Jahre gewartet und jetzt war es plötzlich soweit, nach kurzem Warmfahren und einer kleinen Team Besprechung bei der wir um Bewahrung bei dem Rennen beteten ging es in die Startblöcke. Pünktlich um 10 Uhr fiel unter tosendem Beifall  der Startschuss, nach der neutralisierten Phase galt es den ersten Anstieg, das Tanneneck zu bezwingen. Aufgrund der tausenden Zuschauer die an der Strecke standen lief das Rad “nahezu” von alleine. Die lila Milka Kuh erreichte ich kurz hinter dem potenziellen Stadtmeisterschafts Kandidat und gleichzeitig Altersklassen Mitstreiter Fabio Neumann. Nach der erste Abfahrt fuhren wir durch das besinnliche Dorf Pasel. Ich versuchte auf Fabio aufzuschließen um zusammen mit ihm die berüchtigte “Hohe Wibbeke” zu erklimmen. Dies gelang und als wir endlich oben angekommen waren schrien uns die Zuschauer zu: “Ihr seid auf Platz 12″, jedoch konnte ich mir zu diesem Zeitpunkt nicht vorstellen, dass das wahr sein könnte. Der 2. Berg wahr geschafft und ich fühlte mich erstaunlich gut, was wohlmöglich auch an den mitten im Wald stehenden Zuschauern gelegen hat. Fabio und ich fuhren immer noch zusammen und wir bekamen mitgeteilt, dass wir die ersten Plettenberg seien. Bei der Abfahrt zur Blemke wurden wir jedoch von einer Gruppe überholt, was sich jedoch als riesen Geschenk herausstellte: Über die gesamte Länge des Lennedammes konnten wir in dieser Gruppe mitfahren und so wertvolle Kräfte sparen. Die Strecke führte durch das Seniorenheim wo uns die im Alter gewachsenen mit ihren Rolatoren anfeuerten. Doch der absolute Höhepunkt war die Durchfahrt durch das Erlebnisbad Aqua-Magis, schon von weitem hörte man die etlichen Zuschauer. Um das gesamte Freibad standen Menschen in Reihen die gar nicht aufzuhören schienen. Ich fühlte mich wie in einem Südafrikanischen Fußball Station in Zeiten der WM, einfach ein unglaubliches Gänsehautgefühl.

Der letzte Anstieg zur Hohen Molmert stand an, Ich konnnte zusammen mit Fabio sowie einem weiteren Fahrer aus der Gruppe ausreißen. In Selscheid war erneut der “Bär los”, von hier an kam nun der neue Teil der Strecke, der über einen relativ steilen “Stich” führte. Fabio und ich entschlossen uns dazu den Sieg der Plettenberger Stadtmeisterschaft zusammen einzufahren. Doch die Beine wurden schwerer und es galt lediglich noch an der Bergkuppe anzukommen und von da an die geniale Abfahrt bis in die Innenstadt zu genießen. Wir “surften” durch den finalen Singeltrail und hatten nur noch die Runde um die Stadt zu bewältigen, was bei den Schreien der Zuschauer kein Problem war. Jedoch war Fabio hinter mir nicht mehr zu sehen. Ich fuhr auf die Ziellinie zu und entschied mich dazu ausrollen zu lassen und so gleichzeitig mit Fabio das Ziel zu erreichen. Doch schon kam er um die letzte Kurve und wir fuhren den Sieg gemeinsam nach Hause. Ein einfach unbeschreiblicher Moment, ich war zusammen mit Fabio Neumann als erster Plettenberger und 6.gesamt in einer Zeit von 1:54:30h im Ziel angekommen und vor Defekten und Stürzen bewahrt worden=)”Gott sei Dank”

Aber auch bei den anderen Himmelsstürmern lief es gut: Matthias Hülsenbeck und Daniel Brockhaus kamen kurz nach 2 Stunden ins Ziel und konnten sich über Gesamtplatz 35 bzw. 36 freuen. Philip Uszkurat(2:25; Sen1 39.) und Pascal Kreft(2:34; Elite 44.) gaben Hanna Boecker Windschatten sodass sie nach 2:26:54 zusammen mit Plettenbergerin Michelle Großheim die Stadtmeisterschaft holen konnte. Sven Duisenberg kam kurz nach 3 Stunden bewahrt ins Ziel.

Alles in allem war es einfach eine unglaublich Veranstaltung, wir sind dankbar, dass wir alle im Ziel angekommen sind und hoffen, dass es einen P-Weg 2012 gibt.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

P-Weg 2011 Laufen: Top Ergebnisse für Himmelsstürmer am Samstag

Hanna Startnummer Tobias und Simon

Ein Bericht von Ann-Kristin Martin

Am Samstag den 10.09.2011 war es soweit: Die erste Veranstaltung für die „Großen“ begann, nachdem das Kids- Race am Freitag schon ein voller Erfolg war.

Die Himmelsstürmer schickten direkt beim ersten Start zwei junge Männer (Michael Charton und Rainer Garburg) auf die herausfordernde 67km Laufstrecke.

Ich startete um halb neun zusammen mit meiner Schwester (Annika Martin) und unserer Oma (!)(Ingrid Rosenkranz). Annika freute sich auf ihre erste P-Weg Teilnahme, während meine Oma und ich die Strecke bereits kannten.

Endlich fiel das Startsignal und es ging den ersten Berg zum Tanneneck hoch. Schon hier teilte sich das Feld, sodass die Läufer bald nicht mehr zu sehen waren. Auch einige Walker und Wanderer legten ein ordentliches Tempo vor. Ich hatte mir jedoch vorgenommen nicht zu schnell zu starten und ging die erste Stunde mit meiner Schwester zusammen. Irgendwann hatte ich meinen Rhythmus gefunden und setzte mich in netter Begleitung von Annika ab. Da es am Morgen schon sehr warm und schwül war wurde jeder Berg zur doppelten Herausforderung, die es Wadenkrämpfen zum Trotz zu meistern galt.

Ich schaute auf die Uhr und sah, dass es halb elf war: Jetzt starteten die 21km Läufer und Walker. Von den Himmelsstürmern dabei die Läufer Norman Wolf, Alicia Giesler, Beate Giesler, Elena Kestel, Detlev Ackermann und Marlies Ackermann , sowie als Walker Meike Martin, Rosi Schewe, Wiltrud Bald, Oskar Bald, Sarah Ackermann und Clarissa Hirschfeld.

Bei uns ging es unterdessen nach einer schönen Strecke im Wald runter auf den Fahrradweg an der Lenne entlang (der mit Abstand schlimmste Teil der Strecke). Es war Mittag, die Sonne knallte auf unsere Köpfe und der Weg war einfach langweilig, bis ich am Aqua Magis ankam. Dort stand eine Menge Leute die uns anfeuerte und ermutigte auch nach den bereits zurückgelegten 21 km  noch weiter zu machen. Nach dem Aqua Magis ging es noch ein ganzes Stück  an der Lenne entlang, bis wir schließlich in den Wald kamen und uns in Richtung Selscheid aufmachten. Dort musste ich mich nach 28km leider von meiner netten Begleitung verabschieden, da diese mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hatte und abbrach. Dadurch ging ich die nächsten zwei Kilometer völlig allein bis mich eine nette Frau, die die ganze Zeit vor mir lief fragte, ob wir nicht zusammen gehen wollten, ich sagte ja und wir strengten uns gemeinsam an unsere Vorjahreszeit zu verbessern. Durch die nette Unterhaltung gingen die letzten Kilometer fast von allein und als ich um kurz nach drei ins Ziel kam, war klar, dass mein Ziel erreicht war: 20 Minuten schneller als letztes Jahr! Nach 6:40:11 kam ich im Ziel an. Auch Annika ließ nicht lange auf sich warten: Sie kam nach 6 Stunden und 56 Minuten in der Stadt an, ein klasse Ergebnis (1. AK Platz und 2. Stadtmeisterin). Als ich meine Urkunde abholte merkte ich, dass ich in der Gesamtwertung der Frauen und damit auch in der Stadtmeisterschaft den ersten Platz belegt hatte. Damit hatte ich nicht gerechnet. Währenddessen kam unsere Oma als dritte Himmelsstürmerin mit einer Zeit von 7:32 Stunden ins Ziel und erreichte einen ersten Altersklassenplatz.

Auch die in den anderen Disziplinen gestarteten Himmelsstürmer waren erfolgreich:

Bei den Läufern belegte Alicia Giesler überraschend den 2. Altersklassenplatz, ihre Mutter Beate lief auf Rang 3 in ihrer Altersklasse. Beide erreichten nach schnellen 2 Stunden und 19 Minuten gemeinsam als erste Himmelsstürmer das Ziel. Auch die übrigen Läufer und Walker kamen gut im Ziel an. Als Läufer Norman Wolf (AK 47. Gesamt 260. Nach 2:26:26 h), Detlev Ackermann( AK 27. Gesamt 305. Nach 2:31:15 h), Marlies Ackermann (AK 2. Gesamt 48. Nach: 2:31:15h) und Elena Kestel (AK 12. Gesamt 391. Nach 2:49:34 h) und als Walker Meike Martin (AK 15. Gesamt 151. Nach 3:25:20 h), Rosi Schewe (AK 18. Gesamt 152. Nach 3:25:20 h) Clarissa Hirschfeld (AK 6. Gesamt 211. Nach 3:38:01 h), Wiltrud Bald (AK 2. Gesamt 14. Nach 2:57:34 h), Oskar Bald (AK 1. Gesamt 51. Nach 3:06:07) und Sarah Ackermann( AK 30. Gesamt 274. Nach 4:01:38 h).

Die beiden Ultramarathon-Läufer schlugen sich ebenfalls tapfer und meisterten 67km in unter 8 Stunden. Eine Spitzenleistung! Hier ihre Ergebnisse: Michael Charton (AK 4. Gesamt 47. Nach 7:48:35 h), Rainer Garburg (AK 12. Gesamt 48. Nach 7:48:36 h).

Insgesamt konnten wir uns über tolle Platzierungen, Bewahrung auf den Strecken und eine tolle Atmosphäre freuen. Der Samstag war einfach toll und hat Mega Spaß gemacht. Man sieht sich nächstes Jahr beim P-Weg 2012 (hoffentlich).

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Doppelsieg für Boeckergeschwister bei Marathon Trophy

Hanna Startnummer Tobias und Simon

Die beiden Himmelsstürmer Hanna und Simon Boecker beendeten die Renn Saison 2010 am 3.10. beim Langenbergmarathon mit einem Doppelsieg bei der Diesjährige Nutrixxion Marathon Trophy. Auch wenn beim Start im sauerländischen Wiemeringhausen noch frostige Temperaturen herrschten zeigte sich die Sonne beim Zieleinlauf von ihrer schönsten Seite. Die Strecke hielt für die knapp 700 Starter steile Berge, lange Abfahrten und knifflige Trails bereit. Zudem wurden die Fahrer mit einer grandiosen Aussicht vom höchsten Punkt NRWs belohnt.
Schon vor dem Start war klar, dass es in der männlichen Jugend ein spannendes Duell zwischen Lokalmatador Maurice Wiegelmann und Himmelsstürmer Simon Boecker geben würde, denn vor dem Abschlussrennen führte Maurice die Tabelle mit knappem Vorsprung, gefolgt von Simon, an.
“Trotz der Anspannung war es ein sehr schönes Rennen. Vor allem weil ich fast die ganze Zeit mit dem Plettenberger Vizestadtmeister Tobias Döring zusammen fahren und so die Entscheidenden 24 Sekunden für den Sieg retten konnte. Ihm noch mal herzlichen Dank!“, resümierte der Trophy Sieger Simon das Rennen. Auch wenn es für Hanna bei Weitem nicht so spannend war wie in der männlichen Jugend konnte auch sie sich über einen Sieg bei den Juniorinnen freuen: „Es war eine sehr abwechselungsreiche und schöne Rennserie, von Temperaturen nah am Gefrierpunkt in Saalhausen und Nordenau, bis hin zum beiahe heißesten Tag des Jahres in Wetter war alles dabei. Wir sind vor schweren Stürzen und Defekten bewahrt worden und konnten gute Ergebnisse einfahren.“

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Sauerland-Marathon Grafschaft

Grafschaft - Marathon Grafschaft - Marathon Grafschaft - Marathon

Am 21.8. gingen die Himmelsstürmer Hanna und Simon Boecker beim Sauerland-Marathon in Grafschaft an den Start. Nach einer Einführungsrunde führte die Strecke erneut durch den Startbereich an der Grafschafter Schützenhalle. So waren schon etwa 5, der insgesamt 47km der Kurzstrecke geschafft. Weiter ging es durch die Dörfer Schanze und Latrop, die sich in perfektem Sonnenschein präsentierten. Simon erreichte nach 2:10h das Ziel und verpasste damit nur knapp das Treppchen. „Auch wenn es heute nicht für einen Platz auf dem Podest gereicht hat kann ich auf erfolgreiche 4 Rennen der Nutrixxion-Marathon-Trophy zurückblicken und freue ich mich auch auf die letzten 3 entscheidenden Läufe“, so Simon nach Vollendung des Marathons. Hanna erzielte mit einer Zeit von 2:45h den ersten Platz in der sehr dünn besetzten Altersklasse der Juniorinnen U19. „Insgesamt war es ein positives Rennen und ich bin gespannt, ob der anstehende P-Weg ähnlich gut verlaufen wird“, kommentierte Hanna das Rennen.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

24h von Duisburg: Rennabbruch nach Dauerregen

24h von Duisburg 24h von Duisburg 24h von Duisburg

Am 7.8. um 13:00Uhr erfolgte der Startschuss zum 24 Stunden Mountainbike Rennen im Duisburger Landschaftspark. Mit dabei waren drei 4-er Teams der Himmelsstürmer (Team 1: Daniel Brockhaus, Robin Lüling, Pascal Kreft, Philip Uszkurat / Team 2: Matthias Hülsenbeck, Stefan Boecker, Hanna Boecker, Simon Boecker / Team 3: Helmut Gierling, Michael Gierling, Henning Thiel, Jens Remmel). Als besondere Herausforderung galt es die Nacht gut zu überstehen, was in den frühen Morgenstunden durch starken Regen erschwert wurde. Die meisten Himmelsstürmer nahmen es mit Humor:“ Das war die coolste Runde des Rennens“, sagte Michael begeistert, als er völlig durchnässt von der überfluteten Strecke zurückkehrte und am liebsten direkt wieder losgefahren wäre. Jedoch beschloss die Rennleitung das Rennen vorzeitig abzubrechen. So wurde das 24h-Rennen kurzfristig zu einem 19h-Rennen.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Tolle Erfolge beim 2-h Rennen in Hagen

2-h Rennen in Hagen 2-h Rennen in Hagen 2-h Rennen in Hagen

Am 29.5.2010 gingen die drei Himmelsstürmer Matthias, Hanna und Simon bei bestem Sonnenschein beim 2-h Rennen in Hagen an
den Start. Der Rundkurs führte über eine 6,5 km lange, größten Teils aus Singeltrails bestehende und somit sehr anspruchsvolle
Strecke. Matthias musste das Rennen, nach einem guten Start, aufgrund eines technischen Defekts leider vorzeitig nach der
4.Runde beenden. Jedoch waren die beiden anderen Himmelsstürmer erfolgreich, denn Hanna belegte den 5. Platz ihrer Altersklasse
(Juniorinnen U19), Simon konnte sich auf den 2. Platz seiner Klasse (männliche Jugend U17) durchsetzten und erreichte einen
erfreulichen 37. Gesamtplatz. So, das war der Bericht vom 2. von insgesamt 7 Rennen der NUTRIXXION Marathon-Trophy.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

SKS Marathon – Drei Himmelsstürmer unter den Top 30

Unser Team beim SKS Marathon Uphill-Action Simon und Hanna

Bei bestem Frühlingswetter starteten am 24. April Hanna, Matthias, Simon und Daniel beim SKS Bike Marathon auf der 30 km Distanz. Der Start erfolgte auf dem SKS-Gelände in Sundern und endete auf dem Mega-Sports Gelände in Sundern-Hagen. Trotz eines Sturzes von Matthias konnten sich dort drei Himmelstürmer über einen Platz unter den besten 30 der Gesamtwertung freuen. Hanna belegte einen erfreulichen 1. Platz in ihrer Altersklasse (Platz 4 der ges. Wertung Frauen), Simon den 2. , Daniel den 3. und Matthias den 6.Platz, ihrer Altersklassen. Aufgrund eines technischen Problems bei der Erfassung der Transponder, gab es leider keine Siegerehrung in den Altersklassen – schade – . Es war insgesamt eine schöne Veranstaltung – gut, dass wir dabei waren!

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Gute Ergebnisse für Himmelsstürmer beim Fußball

Fußbal in Lüdenscheid Fußball in Wuppertal lecker Kuchen

In diesem Monat haben wir an zwei Fußballturnieren teilgenommen. Das erste war am 12.Dezember in Lüdenscheid. Bei fünf
teilnehmenden Teams haben wir den 1.Platz erreicht! In einer Gruppenphase wo alle Teams gegeneinander gespielt haben, konnten
wir uns mit vier Siegen in Folge den 1.Platz sichern. Das Turnier wurde von der FEG Lüdenscheid veranstaltet.

Eine gute Woche später, am 20.Dezember waren wir beim Adventsturnier der EFG Vohwinkel in Wuppertal dabei. Hier waren insgesamt
15 Teams am Start. In der Gruppenphase konnten wir uns mit drei Siegen und einem Unentschieden für das Viertelfinale qualifizieren.
Dann kam das erste k.o. Spiel was wir mit 5:0 gewonnen haben. Im Halbfinale wurde es dann richtig schwierig! Wir bekamen ziemlich
früh ein Gegentor und lagen das erste mal im Turnier zurück. Mit zwei sehr schön heraus gespielten Treffern drehten wir die Partie
allerdings und gingen mit 2:1 in Führung. Und dann, kurz vor dem Abpfiff bekamen wir doch noch den 2:2 Ausgleich! Also musste das 7 – Meter – Schießen über den Einzug ins Finale entscheiden. Leider verloren wir das Spiel dann (nach 7-Meter- Schießen)mit 4:5.
Also ging es für uns nur noch um den 3. Platz. Weil es auch dafür noch einen Pokal gab, konnten wir uns noch einmal motivieren alles zu geben. Wir gingen mit 1:0 in Führung und konnten die Führung bis zum Schluss halten. Also Platz 3 für die Himmelsstürmer!
Damit waren wir am Ende sehr zufrieden! Vor allem weil wir einen sehr schönen Tag zusammen hatten!

Am Ende waren wir unserem Gott sehr dankbar das es keine Verletzungen gab und er uns bewahrt hat und vor allem das er uns
diesen schönen Sport geschenkt hat, bei dem wir sogar Erfolge feiern durften!

Die Spieler: Christian, Hanna, Daniel B., Michael, Daniel H., Robin, Benjamin (nur Wuppertal), Pascal (nur Lüdenscheid).

Wir freuen uns schon auf weitere Sportereignisse im neuen Jahr und wünschen allen Lesern einen guten Start ins Jahr 2010!

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Action Sports CC-Race in Werdohl 2009

cc-race cc-race cc-race

Am 19. September 2009 fand das 2.Action Sports CC Race in Werdohl bei bestem Wetter statt. Daran  nahmen  einige Plettenberger Biker erfolgreich teil. Um 12:45Uhr fiel der Startschuss für die Himmelsstürmer Hanna und Simon Boecker. Für beide galt es 3 Runden
a ca.1, 5 km zu bewältigen, dies gelang mit Bravour. Simon (Jugend männlich) fuhr mit einer Zeit unter 10 min als erster ins Ziel. Hanna erreichte ebenfalls den 1. Platz in ihrer Altersklasse (weibliche Jugend). Beide freuten sich über die guten Platzierungen und ein Rennen ohne Stürze und Defekte.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

P-Weg 2009 – ein Heimspiel für die Biker?

p-wegp-wegp-weg

Das “P-Weg”-Wochenende gehört sicherlich zu den Highlights des Jahres. Als “echtes Heimspiel” kam uns der P-Weg dieses Jahr aber nicht vor, denn die 42km-Strecke hatte selbst für uns Plettenberger einige Überraschungen: In der Nähe von ‘Affeln’ z.B. fuhr ich in einer Gruppe aus fünf Bikern und plötzlich sagte der Erste: “Keine Ahnung, wo hin!” – ich fügte kurz darauf hinzu: “Hier bin selbst ich als Plettenberger noch nie gewesen!” -> Es ging im Wald sehr steil und kurvig bergab… (was allerdings sehr viel Spaß machte).

Im Gegensatz zu dem 24h-Rennen in Duisburg fährt beim P-Weg jeder “sein” Rennen – ob als Himmelsstümer oder in einem anderen Team. Daniel und Philip sind als “Himmelsstürmer” gestartet. Dabei belegte Daniel Gesamtplatz 20 (in seiner Altersklasse sogar Platz 10) und Philip Gesamtplatz 111 (in seiner Altersklasse Platz 41).

Herzlichen Dank an alle Helfer und Streckenposten (besonders Henning H.) – ihr ward super!

Mehr Fotos vom Event gibt´s unter “Bilder” >>

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

P-Weg Samstag Running und Walking

P-WegP-WegP-Weg

Zwei Himmelstürmer beim Marathon und Walken unter den ersten 5 der Stadtmeisterschaft

Beim P-Weg Samstag starteten insgesamt 11 Himmelstürmer in den Disziplinen Lauf 21km(6 HS) und Walking 21Km (4HS) und Marathon Lauf 42km ( 1 HS).

Über die besten Platzierungen konnten sich Hanna Boecker( Walking 21km /1.Pl Stadtmeisterschaft /2.Pl. Ges. Frauen), Robin Lüling (Laufen 21km /1.Pl m. Jugend A / 35.Pl Ges.) und Claudia Gierling ( Marathon Lauf 42km / 4.Pl Stadtmeisterschaft /6.Pl. Ges. Frauen )freuen. Alle anderen Himmelsstürmer erreichten mit guten Ergebnissen zufrieden das Ziel.

Die Veranstaltung fand bei bestem Sauerländer Septemberwetter statt. An den Strecken hatten sich wieder zahlreiche Zuschauer eingefunden, die die Läufer anfeuerten. Das war bei einigen neuen steilen Streckenabschnitten echt motivierend. Die Atmosphäre ist dadurch beim P-Weg wohl einzigartig, wie auch viele Sportler aus anderen Städten immer wieder bestätigten. An dieser Stelle ein Dank an die vielen Plettenberger Zuschauer.

Mehr Fotos vom Event gibt´s unter “Bilder” >>

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

17 Himmelsstürmer beim Mondscheinlauf in Iserlohn

MOndscheinlaufMOndscheinlaufMOndscheinlauf

In diesem Jahr lud der CVJM Iserlohn zum 4. Mal zum Mondscheinlauf um den kleinen Seilersee ein. Da ein paar Himmelsstürmer
letztes Jahr schon unter einem anderen Namen daran teilgenommen hatten und begeistert berichteten war sofort klar, dass wir
wieder mitmachen. So wurde ein Team zusammengestellt, und am Samstagnachmittag (22.8.) ging es los. Als wir in Iserlohn
ankamen wurden die Startnummern verteilt, ein Gruppenfoto gemacht, letzte Taktiken besprochen und gemeinsam im Team gebetet.
Danach gab es noch für alle Teilnehmer eine Andacht von Veranstalter.
Für 19:00 Uhr war der Start geplant, diesen absolvierte Robin Lüling mit Bravur, denn er übergab als erster der insgesamt 11 Teams
den Staffelstab an den nächsten Läufer.
Beim Mondscheinlauf ist es nämlich so, dass jeder Läufer in der Regel eine Runde läuft dann an einen Team Kollegen übergibt,
dieser an den 3. Läufer übergibt und so weiter, wenn alle einmal dran waren fängt man wieder von vorne an. Dabei sind die Läufer,
die gerade pausieren meistens damit beschäftigt die anderen anzufeuern. In diesem Jahr war jedoch auch ein Einzelläufer
(Team Burghoff) dabei, der den ca. 700m langen Rundkurs 44 Mal bestritt.
Einige Himmelsstürmer hatten das Ziel die 120 Runden vom Vorjahr zu knacken und wieder aufs Treppchen zu kommen, so wurde
zu späterer Stunde immer öfter gerechnet, ob das Ziel noch zu schaffen ist. Doch alles verlief wie geschmiert, wir hatten keine Verletzungen, das Wetter war ein Traum und die Stimmung auch.
Ein besonderes Highlight war, dass gegen 0:00 Uhr jeweils ein Läufer pro Team eine Runde mit einer Fackel laufen musste.
Zudem konnten wir um kurz nach 1:00 Uhr als gesamtes Team den Lauf mit der 123. Runde abschließen, womit wir den 3. Platz
belegten. Obwohl wir alle nur sehr wenig geschlafen haben wurde der Pokal am nächsten Morgen stolz in der Gemeinde präsentiert.

Das Team
Robin Lüling, Christian Ackermann, Daniel Brockhaus, Benjamin Ackermann, Simon Boecker, Hanna Boecker, Beate Schmidthaus, Carsten Schmidthaus, Jens Remmel, Claudia Gierling, Michael Gierling, Norman Wolf, Felix Grüter, Helmut Gierling, Esther Malcolm, Daniel Hoberg, Alicia Giesler

Mehr Fotos vom Event gibt´s unter “Bilder” >>

 

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

24 Stunden von Duisburg – unter den besten 35!

Hallo liebe Radsportfreunde!

In diesem Jahr waren wir als Himmelsstürmer mit einem 4er Team (männlich) bei dem 24h- Mountainbike-Rennen in Duisburg dabei. In unserem Team sind Philip, Robin, Pascal und Daniel mitgefahren. Außerdem wurden wir wie in den Vorjahren auch schon von Axel hervorragend umsorgt und betreut. Mit 80 gefahrenen Runden um das Stahlwerk in Duisburg im Landschaftspark Nord belegten wir in unserer Wertung von 149 Teams den 35. Platz! Damit sind wir mehr als zufrieden.

Nach einem anstrengenden Rennen – in dem es vor allem immer besonders schwer ist, die Nacht gut zu überstehen – waren wir uns am Ende sicher, das es für uns nicht das letzte 24h Rennen sein sollte. Trotz der großen Anstrengung und der Überwindung mitten in der Nacht Mountainbike zu fahren, ist das Erlebnis als Team bei so einem Rennen so schön, das wir uns schon wieder auf das Rennen im nächsten Jahr freuen.

Insgesamt war es ein sehr gutes Wochenende. Wir wurden vor Stürzen und Pannen bewahrt und hatten als Team eine gute Gemeinschaft und sehr viel Spaß zusammen. Da bleibt uns nur noch zu sagen: auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Viele Grüße von den Mountainbikern!

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….